Zurück zur Startseite

Vernetze dich!

Jetzt Mitglied werden!

23.11.2017

INFO LINKS

info links - Mitglied der Community "Kleine Zeitungen" - ein Projekt mit Unterstützung der Tageszeitung neues deutschland

Für Sie im Abgeordnetenhaus

Michael Grunst
Bezirksbürgermeister
Katrin Framke
Bezirksstadträtin

Bürgerhaushalt Lichtenberg

http://www.nazis-raus-aus-dem-internet.de/
24. November 2017, Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Nein zu Gewalt – Berlin verbessert Hilfsangebote für gewaltbetroffene Frauen

Mit dem Hissen der Fahne "frei leben - ohne gewalt" heute Morgen vor dem Abgeordnetenhaus haben auch unsere Lichtenberger Abgeordneten Ines Schmidt und Hendrikje Klein zusammen mit Terre des femmes ein klares Zeichen im Hinblick auf den morgigen Internationalen Tag gegen die Gewalt an Frauen gesetzt. Doch in der rot-rot-grünen Koalition belassen wir es nicht bei Symbolpolitik, sondern sorgen auch für handfeste materielle Unterstützungsmaßnahmen. Im neuen Haushalt gibt es einen beträchtlichen Aufwuchs für den Schutz von Frauen vor Gewalt, es sind u.a. Mittel für 30 neue Frauenhausplätze und zahlreiche zusätzliche spezielle Beratungsangebote für besondere Betroffenengruppen eingestellt. Lesen Sie für weitere Details hier die gemeinsame Presseerklärung der SPD-Fraktion, der Fraktion DIE LINKE und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus. (R.V.)

21. November 2017, Aktion gegen Gewalt an Frauen
© Alex Giegold
© Alex Giegold
© Alex Giegold
© Alex Giegold

Nein heißt nein - immer!

Heute haben die Mitglieder des Ausschusses für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung im Abgeordnetenhaus mit einer kreativen Aktion deutlich gemacht: "Keine Frau soll mehr Gewalt erfahren und wenn sie 'Nein' sagt, dann bedeutet es auch 'Nein'!" Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen wird zwar offiziell erst am 25. November begangen, doch die Gewalt gegen Frauen ist immer noch für viele tägliche Realität und so ist absolut jeder Tag ein guter Tag, um ein Zeichen dagegen zu setzen. Mit dabei: unsere Abgeordnete und frauenpolitische Sprecherin der Linksfraktion Ines Schmidt. (R.V.)

8. Oktober 2017, Dankeschönveranstaltung

Dankeschön!

Mehr als 100 Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer waren der Einladung von Gesine Lötzsch und dem Bezirksvorstand in die KULTschule gefolgt. Bei zahllosen Gesprächen bei Speis und Trank wurden Erfahrungen und Erlebnisse im Wahlkampf zur Bundestagswahl am 24. September ausgetauscht. Alejandro sorgte für stimmungsvolle Unterhaltung. Für alle ein angenehmer Sonntagvormittag. (W.S.)

24. September 2017, Wiedergewählt

Gesine Lötzsch wiedergewählt

Zum 4. Mal in Folge wurde Gesine Lötszch direkt in den Bundestag gewählt. Herzlichen Glückwunsch! Gesine Lötzsch und der Bezirksvorstand danken allen Wählerinnen und Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Gesine Lötzsch wurde 1961 in Lichtenberg geboren. Vor dem Abitur besuchte sie die Coppi-Schule. In Lichtenberg hat sie geheiratet und zwei Kinder großgezogen. Seit über 20 Jahren wohnt sie in einer schönen Plattenbauwohnung in der Frankfurter Allee. Sie hat an der Humboldt-Universität studiert und promoviert. (W.S.)

Gesine Lötzsch: "Ich bin ein politischer Mensch. Mir war es immer wichtig, mich solidarisch zu verhalten. Mit dem Zusammenbruch der DDR habe ich meine Anschauungen und Überzeugungen geprüft. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass der Kapitalismus nicht das Ende der Geschichte sein darf. Als Mitglied der PDS und später der LINKEN habe ich in verschiedenen Parteifunktionen in meinem Bezirk, in Berlin und auf Bundesebene meine Überzeugungen gelebt. Als Parteivorsitzende konnte ich den Vereinigungsprozess in unserer Partei vorantreiben und dazu beitragen, dass DIE LINKE ein modernes Parteiprogramm verabschiedet. Als mein Mann erkrankte, bin ich als Parteivorsitzende zurückgetreten. Als Parlamentarierin begann ich in der Berliner Stadtverordnetenversammlung. Ich war im Berliner Abgeordnetenhaus und bin seit 2002 Mitglied des Bundestages."

20. September 2017, Endspurt

Wahlkampfendspurt

Geschätzte 500 Besucherinnen und Besucher folgten interessiert den Ausführungen von Sahra Wagenknecht, eine von vier Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der LINKEN, auf dem Prerower Platz. Moderiert wurde die Veranstaltung von Gesine Lötzsch, Direktkandidatin im Bundestagswahlkreis Berlin-Lichtenberg. Interviewt wurde Michael Grunst (DIE LINKE), Bürgermeister von Lichtenberg. Reißenden Absatz fanden bei Kindern Zuckerwatte und Luftballons, bei Erwachsenen Bratwürste. Alles in allem: ein gelungener Endspurt im Bundestagswahlkampf. (W.S.)

10. September 2017, Lecker Eis

Eis schmeckt immer

Am Sonntag spendierte Gesine Lötzsch eine große Runde Eis im Kaskelkiez. Der Andrang war groß. Das Eis großartig. (K.S.) 

10. September 2017, Rente

Rente für den Ruhestand?

Am Sonntag gab es eine interessante Diskussion im Kieztreff in der Anna-Erbermann-Str. mit Gesine Lötzsch und Matthias Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, über unser Rentenkonzept. Gesine sagte dazu: „Es ist höchste Zeit für Rentengerechtigkeit! DIE LINKE hat  ein solidarisches Konzept gegen Altersarmut.“ (K.S., W.S.)

9. September 2017, Wasserfest

Drachenbootrennen

Wie jedes Jahr fand auch in diesem Wahljahr das Rummelsburger Wasserfest statt. Zahlreiche Vereine und Verbände stellten ihre Angebote vor. Parteien warben mit ihren Programmen um die Gunst der Wählerinnen und Wähler. Beim Drachenbootrennen wurde DIE LINKE. Lichtenberg Sieger im Wettstreit der demokratischen Parteien. (W.S., M.St.)

3. September 2017, Friedensfest

Wir feiern den Frieden

Es sind viele Menschen zum Friedensfest auf den Anton-Saefkow-Platz gekommen. DIE LINKE hatte im Bundestag vorgeschlagen, den 1.9., den Weltfriedenstag, zum Europäischen Feiertag zu machen. Die Bundesregierung hat unseren Antrag abgelehnt. Wir feierten trotzdem. (K.S.)

1. September 2017, Weltfriedenstag-Aktionstag

Weltfriedenstag

An fast allen S- und U-Bahnhöfen im Bezirk verteilten wir am Weltfriedenstag unsere druckfrische Bezirkszeitung Info links. Natürlich diesmal mit besonders vielen Argumenten, warum Sie Gesine Lötzsch und DIE LINKE wählen sollen. Eine gute Zeitungslektüre für die Bahnfahrt, für zu Hause und die Nachbarn. (M.K.)